Über mich

Name: Marcus Stöcker

Geboren: 1972

Familienstand: Verheiratet ( an dieser Stelle möchte ich auch meiner geliebten Ehefrau danken, dass Sie mich und mein Hobby erträgt )



Wie bin ich zur Aquaristik gekommen??

An meinem fünften Geburtstag habe ich mein erstes Aquarium bekommen und seitdem bin ich diesem wunderbarem Hobby hoffnungslos verfallen.

Meine ersten Fische habe ich allerdings nicht, wie der normal Aquarianer aus einem Zoogeschäft, sondern aus dem Bach, der durch unseren Ort fließt. Mit meinen damaligen Freunden zog ich schon frühmorgens los; mit Gummistiefel und Küchensieb bewaffnet ging es zum Mühlenbach um kleine Forellen und Stichlinge zu fangen.

Doch das reichte dem kleinen Marcus auf Dauer auch nicht .... und so sichtete er durch Zufall in der Garage eines Nachbarn ein großes Aquarium mit Stahlrahmen, welches er unbedingt haben musste.

10 DM sollte es kosten und die waren dank dem Bauern schnell verdient. Innenfilter und sogar ein Heizstab waren dabei. So begann die Ära Warmwasserfische.

Es folgten alle möglichen Arten von Zierfischen vom Skalar über Kampffische bis hin zu Malavii Buntbarschen. So ziemlich alles habe ich gehalten und auch damals schon nachgezogen.

Meine ersten Diskusfische kaufte ich mir mit 18 Jahren von meinem erstens Weihnachstgeld. Fünf große Tiere vom Farbschlage "Blaue vom Rio Manacapuru" und ich war wohl so ziemlich der glücklichste junge Mann auf Erden. Ich hielt diese schönen Fische damals in einem 375 L Aquarium, was gut bepflanzt und mit ca 100 Rotkopfsalmlern eine echte Augenweide war. Dieses Becken lief mir aber eines Nachts komplett aus und meine ersten Diskus lebten bei mir gerade mal 6 Monate.

Als ich dann in einem Diskusjahrbuch zum ersten Mal von parsitenfreien Diskusfischen gelesen hatte, war mir klar wenn wieder Diskus, dann parasitenfrei. Immer wieder fiel der Name Dr. Norbert Menauer aus Soest.

Da war doch was, diesen Namen habe ich doch schon mal gehört. Durch meinen Bruder, den Ich auch mit dem Virus Diskusfisch angesteckt hatte erfuhr ich das Dr. Menauer Geschäftsführer des Aquarium Vereins Soest ist. Wir fuhren also von Werl nach Soest, unsere Nachbarstadt im Herzen Westfalens ist nur 15 km von Werl entfernt. Vielen ist Soest auch bekannt durch die größte Innenstadt Kirmes Europas. Dort in einem großen Mehrfamilienhaus am Stadtrand von Soest befand sich in den Kellerräumen das Heim des Aquarium und Reptilien Clubs Soest e v. . Mein Bruder und ich kamen sehr schnell ins Gespräch mit Norbert Menauer. Er hatte zu dieser Zeit schon keine Diskuszucht mehr. Menauer erzählte, dass er seine letzten Diskus mehr oder weniger an Mitglieder des Vereins abgegeben hatte.

Rudi Blume hatte sich die Mühe gemacht, sie tatsächlich weiter parasitenfrei zu halten. Vom Rudi bekam ich also meine ersten Red Spottet Green und Alenquer Nachzuchten, die nachgewiesen von Dr. Menauer Parasitenfrei waren. Anfang 2000 fing ich dann an mir die erste kleine Zuchtanlage in einer Garage aufzubauen. Und ich begann selber Farbschläge, die mir gefallen nach der Methode von Dr. Menauer frei von Parasiten zu machen ( nachzulesen im Datz Jahrbuch 1996).

Zu dieser Zeit machte ich auch meine ersten Versuche, die Diskuslarven künstlich ohne Eltern Aufzuziehen. Norbert Menauer untersuchte mir die kleinen Diskus immer auf ihre Parasitenfreiheit. Da ich jetzt natürlich auch Mitglied im Aquarium Verein Soest bin, ist die Zusammenarbeit noch enger geworden.